1933: Brand beim Rauchen

Stroh- und Feldbrände im Hochsommer waren früher keine Seltenheit. In diesem Fall verursachte aber nicht die Hitze das Feuer. Hier der Artikel aus der „Burgenländischen Freiheit“ vom August 1933 im Original-Wortlaut:

Stinkenbrunn

Brand eines beladenen Wagens. Am 10. August abends brach an dem im Garten des Landwirtes Stefan Fröhlich stehenden, mit Weizengarben beladenen Wagen ein Feuer auf, dem die ganze Ladung im Wert von 150 S zum Opfer fiel. Der dem Landwirt Stefan Plakativ gehörige Wagen wurde nur teilweise beschädigt. Der Brand wurde von Ortsbewohnern und der hiesigen Feuerwehr gelöscht. Auch die Feuerwehr von Müllendorf war am Brandplatze erschienen, brauchte aber nicht mehr einzugreifen. Der Brand dürfte durch Unvorsichtigkeit beim Rauchen entstanden sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s